Pädagogik

PaedagogikDie pädagogischen Prinzipien der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori orientieren sich unmittelbar am Kind und stellen seine Bedürfnisse in den Vordergrund.

Jedes Kind erhält dadurch die Möglichkeit, sich nach dem ihm eigenen Rhythmus zu entfalten. Aus Erfahrungen und durch intensive Beobachtungen mit behinderten und nicht behinderten Kindern entwickelte sie ihre Pädagogik, die auch die Grundlage der pädagogischen Arbeit im Montessori Kinderhaus Oberkassel darstellt und auf folgenden Prinzipien beruht:

  • Kind als eigenständige Person
  • Selbständigkeit
  • Sensible Phasen
  • Sinneswahrnehmung
  • Stille
  • Kosmische Erziehung
  • Bewegung
  • Vorbereitete Umgebung

 

Die Freiarbeit ist das Kernstück der pädagogischen Arbeit im Kinderhaus. Die Kinder wählen nach eigener Entscheidung aus, womit sie sich beschäftigen. Sie bestimmen selbst den Arbeitsrhythmus und die Arbeitsdauer, sie entscheiden, ob sie allein oder mit anderen arbeiten wollen. Die Freiarbeit bietet durch ihre Möglichkeit zu selbständiger Entscheidung fortwährend Gelegenheit zu sozialem Lernen. Jüngere Kinder werden von älteren angeregt und die älteren von den jüngeren Kindern bestärkt. Die Arbeitswahl gibt dem Kind die Chance, mit dem gewählten Material so ausgiebig umzugehen, wie es für die Entwicklung dieses Kindes notwendig ist. Die eigene Entscheidung führt zu einer Ruhe, die von innen kommt und die nicht von den Erzieherinnen erzeugt wird. Während der Freiarbeit stehen den Kindern in Absprache mit den Erzieherinnen alle Materialien und alle räumlichen Möglichkeiten zur Verfügung.
Um die Freiarbeit individuell nutzen zu können, ist das zeitige Kommen für jedes einzelne Kind, aber auch für die ganze Gruppe notwendig.

 

Sämtliche Übungen des täglichen Lebens stellen einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Selbständigkeit dar und bieten den Kindern die Möglichkeit, Tätigkeiten der Erwachsenen nachzuahmen, z.B. Schuhe putzen, Blumen gießen, Nähen oder Kartoffeln schälen.

 

Steht bei jüngeren Kindern die Freude am Tun im Vordergrund z.B. beim Wischen eines Tisches, stellen die älteren Kinder ihre Tätigkeit in den Dienst der Gemeinschaft und übernehmen gerne Verantwortung (z.B. Tierpflege, Tisch decken).